DIE „GEMME D'ARTI ITALIANE“

Ein Mailänder Kunst-Geschenkband aus der Zeit vor der Einheit Italiens (1845-61)

Home Page Der Geschenkband Monographie Danksagung

Der Geschenkband

In der Terminologie des Verlagswesens im 19. Jahrhundert war ein „Andenken- Geschenkband (it. strenna) ein teures, illustriertes Buch, das als Geschenk für das neue Jahr gedacht war. Dieses Online-Archiv ist eine Sammlung der Inhalte von „Gemme d’arti italiane“ („Edelsteine der Italienischen Künste“) – ein Kunst-Geschenkband, der in den Jahren vor der Einheit Italiens (1845-1861) erschienen ist.Die „Gemme“ wurden in 14 Ausgaben publiziert, wobei es jedoch aufgrund der Ereignisse von 1848 eine vierjährige Pause gab. Der Herausgeber war Paolo Ripamonti Carpano, Geschäftsführer eines typographischen Betriebes und eines Verlagshauses mit Niederlassungen in Mailand, Venedig und Verona.

Illustriert von qualifizierten Graveuren, enthalten die „Gemme d’arti italiane“ Reproduktionen wichtiger Kunstwerke jener Zeit, darunter die berühmte Meditazione von Francesco Hayez aus dem Jahr 1851, die zensiert wurde. Diese Zensur ging sogar so weit, das Bild bis zur Unkenntlichkeit zu verändern, um es für das gedruckte Papier „annehmbar“ zu machen.

Das Mädchen auf dem Gemälde, Symbol der 1848 niedergeschlagenen italienischen Unabhängigkeit, durfte in ihrem intensiven Blick weder kühne Schönheit noch Rachegelüste zeigen. Dies führte dazu, dass der Graveur ihren Blick abändern musste, so dass er schließlich, wie der einer reuigen Maria Magdalena (1852), auf den Boden gerichtet war.

Diese Website soll eine Erweiterung und Verbesserung der Monographie über dieses Thema sein, die als gedruckte Ausgabe auf Amazon erworben werden kann. In den Bildergalerien auf dieser Seite kann man Reproduktionen von Kunstwerken des Geschenkbandes (in verkleinerter Darstellung) und eine Auswahl von Originaltexten finden (im PDF-Format).

Diese Seite ist allen Liebhabern der italienischen Sprache und der italienischen Kunst, ganz besonders jener des 19. Jahrhunderts, gewidmet.

tito.leati@gmail.com